IRON WARRIOR EUROPE - The Submission Challenge


Direkt zum Seiteninhalt

RULES


REGELWERK IRON WARRIOR


I. Uniform

The tournaments of the IRON WARRIOR series are "No-Gi" tournaments which means a participant can wear gi pants (judo pants) or a shorts without buttons and zippers and a t-shirt or rashguard.

The use of a mouthguard and groin protector is recommended

Knee and ear guards are allowed.

Taping and bandages are allowed as long as they don't restrict the movement of the joints too much. The judges may check and sign them.

II. Allowed Submissions

- Every chokes without the fingers on the throat.
- Every jointlock except of twisted kneelocks and heelhooks
- Straight neckcranks

III. Banned Submissions

- Twisted neckcranks
- Twisted kneelocks / heelhooks
- Suplexes or throws on the head / neck
- striking of any kind
- eye-gouging
- small joint manipulation
- biting, putting fingers in any opening, biting, hair-pulling
- attacking the groin
- any kind of lubricating substances of the body and / or cloth
- slaming
- chokes / submission holds that are applied uncontrolled and/or can cause serious injuries without giving the chance to tap

IV. Penalties

Warning to disqualifcation

V. End of a fight

A fight is won

- if the opponent quits verbal (means "Stop", "Tap", "Mate" or a "cry of pain") or by tapping on the mat or on his opponents body.
- if the referee sees a fighter is unable to defend himself or is facing serious injuries and stops the fight
- if a fighters get two warnings which will result in a disqualifcation
- if a fighter / his coach / or his fans show unsportsmanlike behavior a fighter / team can be disqualified


VI. Time limit for a fight

There is no time limit!

1. Kleidung:

Beim Iron Warrior wird "No-Gi" gekämpft. Es muss getragen werden: Entweder eine lange Baumwollhose (Judohose) oder eine kurze Hose ohne Reisverschlüsse und Knöpfe und einem T-Shirt oder Lycra-Shirt / Rashguard.
Tiefschutz und Mundschutz werden empfohlen
Knie- und Ohrenschutz darf getragen werden.
Bandagen und Tapeverbände sind erlaubt, solange sie die Bewegungsfreiheit der Gelenke nicht zu stark einschränken. Diese werden vom Kampfgericht ggf. kontrolliert und abgezeichnet.

2. Erlaubte Techniken:

- Jede Art von Würger, außer Fingereinsatz am Kehlkopf
- Jede Art von Gelenkhebel, mit Ausnahme von "Twistern" oder "Heelhooks", welche drehend auf das Kniegelenk einwirken.
- Ebenfalls untersagt sind gedrehte Nackenhebel.

3. Verbotene Techniken:

- Gedrehte Nackenhebel
- Gedrehte Kniehebel
- Supplex (Würfe auf den Nacken oder Kopf des Gegners)
- Schläge & Tritte jeglicher Art
- Augenstechen, Ohren fassen und Haare ziehen
- Einzelne Finger/ Zehen drehen oder ziehen
- Kratzen/ Kneifen und Beißen
- Fassen in den Genitalbereich, fassen an den Kehlkopf
- Gleitende Substanzen jeglicher Art auf Körper- oder Kleidungsteilen
- Slammen
- unkontrollierte Aktionen, ruckartige Ausführung von Würge- oder Hebeltechniken (bei denen der Gegner nicht die Möglichkeit hat, rechtzeitig aufzugeben)

4. Strafen:

Verwarnung bis hin zur Disqualifikation
Gewonnen ist ein Kampf
- wenn der Gegner verbal (durch "Stop", "Tap", "Mate" oder aber auch durch "Schmerzenslaut") oder durch Abschlagen aufgibt.
- wenn der Kampfrichter der Meinung ist, dass einer der Kämpfer sich nicht mehr verteidigen kann und deshalb den Kampf abbricht
- wenn der Kampfrichter aufgrund offensichtlicher Gefährdung der Gesundheit eines der Kämpfer den Kampf abbricht
- wird ein Kämpfer zweimal wegen Regelbruchs verwarnt, wird er vom Kampfrichter disqualifiziert
- wenn ein Kämpfer oder dessen Coach oder Fans sich unsportlich verhalten, kann der Kämpfer/ sein Team disqualifiziert werden

5. Kampfzeit:

Es gibt keine Kampfzeitbegrenzung!!!

SPONSORED BY


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü